Margarete Rosen empfiehlt „Baronin Eiche“

Pdb) Baronin-Cover_pngWieder einmal hat Margarete Rosen, Therapeutic Touch, Practitioner & Teacher, eines der Bücher aus dem Lebensweichen-Verlag intensivst gelesen und besprochen. Lesen Sie selbst, was Sie über das Buch „Baronin Eiche und die flirtende Birke“ schreibt > Buchbesprechung von Margarete Rosen zu: „Baronin Eiche und die flirtende Birke“.

Viele Fragen rund um die Letzte Ruhe im Wald, um Friedwälder, Ruheforste und ähnliche Bestattungswälder werden in dem im Lebensweichen-Verlag erschienenen Buch für Kinder und Erwachsene auf unterhaltsame Weise beantwortet. Sie kennen das Buch noch nicht? Schauen Sie doch einmal rein …

empfiehlt
Helene Düperthal

 

Kreiszeitung berichtet von Lesung

Ein aufmerksames Publikum erwartete mich zur Lesung im Krematorium Feuerbestattung  in Verden. Auf Initiative von Silke Ahrens vom Bestattungshaus „Abschied Bestattungen“ in Kirchlinteln war ich im Krematorium zu Gast um aus meinem Klassiker „Wie kommt der große Opa in die kleine Urne“ zu lesen, Fragen zu beantworten und ins Gespräch zu kommen mit Menschen allen Alters. Der jüngste Zuhörer war dabei gerade einmal vier Jahre alt. Die Lokalreporterin der Kreiszeitung berichtete von der Lesung. Lesen Sie selbst: „Reportage Kreiszeitung“

Interessante Begegnungen beim Katholikentag

Katholikentag_LeipzigGestern ging mit dem festlichen Gottesdienst auf dem Augustusplatz in Leipzig der diesjährige Katholikentag zu Ende. Viele interessante Begegnungen gab es auch für mich im Rahmen dieser Tage am Bücherstand des Lebensweichen-Verlages, die noch nachklingen werden. Neue Kontakte konnten geknüpft werden und auch die druckfrische neue Geschichte „Papas Flaschenpost“ hat Anklang gefunden. Nun geht es mit neuen Impulsen in den Sommer.

Margot Käsmann am Messestand

PAX) Im_Gespräch_mit_Margot_KäsmannDurchaus mit einem kritischen Blick betrachtete Margot Käsmann, die ehemalige Landesbischöfin die Bücher des Lebensweichen-Verlagesb bei unserer Begegnung im Rahmen der PAX, denn der christliche Aspekt fehlte ihr in manchem. Gerne habe ich ihr als Autorin erläutert, warum dies so ist.  Zu meinen christlichen Wurzeln stehend, möchte ich bewusst stets offen sein für Menschen jeglichen kulturellen, spirituellen und religiösen Hintergrundes. Insbesondere die Bücher, die sich mit den letzten Dingen des Lebens beschäftigen, informieren, aufklären, zugleich aber auch Halt in haltloser Zeit geben wollen, sollten hier nichts „überstülpen“ was nicht zu dem jeweiligen Menschen gehört, der diese in die Hand nimmt. Natürlich gibt es zugleich auch explizit christliche Bücher hier, die allerdings als solche auch klar benannt sind.

„Angels in Heaven“ für Sternenkinder

AngelsinHeaven_Pax_2016

Was haben „Angels in Heaven und das Kinderbuch aus dem Lebensweichen-Verlag „Engelchens Besuch“ gemeinsam? Es geht um Kinder. Es geht um Kleinstkinder und Sternenkinder deren Herzen kaum zu schlagen begonnen haben, wenn sie sich auch schon wieder verabschieden müssen. „Ein kleiner Engel kam, lächelte und kehrte um …“, so steht es im Prospekt, von Annett Blank, die zusammen mit ihrem Mann die Idee zu „Angels in Heaven hatte, Weiterlesen